Die Macht der Kommunikation

In Zeiten von Fake News, zunehmender Komplexität und schnellen Veränderungen steigt die Bedeutung der Kommunikation im Turnaround. Wer sie beherrscht, entscheidet nicht nur den Transformationsprozess für sich – er erhält langfristig auch die eigene Reputation.

 

 Wird über Restrukturierungen oder Insolvenzen in den Medien berichtet, geht es meist um die Frage nach dem Warum. Der Begriff, der in diesem Zusammenhang häufig zu lesen ist, ist der der Schuld. Kaum ist die Nachricht von einschneidenden Maßnahmen, die in den meisten Fällen auch Stellenabbau mit sich bringen, draußen, wird in den Medien darüber spekuliert, wer das Ganze verursacht hat bzw. wer es nicht verhindern konnte. Je nach Lage schlägt die Berichterstattung schnell ins Negative um. Ist ein vermeintlich Schuldiger ausgemacht, hat derjenige kaum mehr eine Chance auf eine positive Darstellung. Die öffentlichen Diskussionen nutzen den Unternehmen in den seltensten Fällen: sie ziehen wertvolle Ressourcen  ab, die das Unternehmen für den Veränderungsprozess benötigt, demotiviert die Mitarbeiter und erschwert die Investorensuchen. Gelingt es nicht, den Restrukturierungsprozess erfolgreich zu kommunizieren, kann die Reputation des Unternehmens und seiner Verantwortlichen nachhaltig gestört werden. Dagegen stehen Fälle, die entweder komplett unter dem Radar bleiben oder deren Restrukturierung am Ende in den Medien als Erfolgsgeschichte gefeiert werden. Wie geht das zusammen und warum ist es in diesem Zusammenhang so wichtig, sich mit der Ursachenzuschreibung zu beschäftigen?

 

https://www.angermann.de/angermann-gruppe/aktuelles_angermann/angermann-inpuncto/sonderausgabe-sanierung-restrukturierung/